„Pflege(l)haft“ will Jugendliche zu Pflege-Ausbildung motivieren

Eine Ausbildung in der Alten- oder Krankenpflege steht bei Jugendlichen nicht gerade auf der Hitliste der beliebtesten Berufe. Zu viele negative Klischees haften der Branche an. Das Theaterstück Pflege(l)haft – geschrieben und einstudiert von Auszubildenden aus Osnabrücker Pflegeeinrichtungen – will damit aufräumen.

Um Jugendlichen zu vermitteln, wie facettenreich und attraktiv die Ausbildung zum Alten-, Heilerziehungs- oder Gesundheits- und Krankenpfleger sein kann, haben zehn Auszubildende aus sechs Pflegeeinrichtungen ein Theaterstück mit dem Titel „Pflege(l)haft“ geschrieben und einstudiert, das auf realistische und unterhaltsame Weise den Berufsalltag darstellt. „Wir wollen Jugendlichen zeigen, was auf sie zukommt, wenn sie sich für einen Pflegeberuf entscheiden“, erklärt Helena, Auszubildende zur Heilerziehungspflegerin beim Berufsbildungswerk Osnabrücker Land. Die ernsten Seiten der Berufe wie etwa die ersten Begegnungen mit Demenzkranken kommen im Stück ebenso vor wie positive Erlebnisse mit geheilten Patienten. „Der Austausch mit den Patienten und ihre Dankbarkeit sind für unsere Schüler ein wichtiger Motivationsfaktor“, weiß Martina Kampe, Pflegepädagogin am Ameos-Klinikum.
Clemens Nietfeld, Leiter des Improteus Improvisationstheaters, unterstützte die jungen Schauspieler bei der Entwicklung und Umsetzung ihres Stücks. Zu Beginn hat er mit ihnen viel über die Themen gesprochen, die ihnen wichtig sind.
In der „AG Schülerakquise“ sind die Ausbildungsstätten des Ameos-Klinikums Osnabrück, des Diakonieklinikums Osnabrücker Land, der Akademie des Klinikums Osnabrück, des Berufsbildungswerks Osnabrücker Land, der Berufsfachschule Altenpflege des Diakoniewerks und des Christlichen Krankenhauses Quakenbrück zusammengeschlossen.

Quelle: Osnabrücker Zeitung